Wir verwenden Cookies. Durch die Nutzung der Website erklären Sie Ihr Einverständnis zur Verwendung von Cookies. Weitere Informationen sowie alle Details zur Nutzung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung wie folgt: hier
Willkommen ...
... zum Abenteuer deines Lebens!
Willkommen ...
... zum Abenteuer deines Lebens!
Diese Tour als PDF speichern
Diese Tour weiterempfehlenKontaktanfrage

Welttour // Europa & Asien - Zentralroute: München - Istanbul - Bangkok 1AC

Bulgarien   |  China   |  Deutschland   |  Iran   |  Kirgisistan   |  Laos   |  Österreich   |  Rumänien   |  Slowenien   |  Tadschikistan   |  Thailand   |  Türkei   |  Turkmenistan   |  Ungarn   |  Usbekistan

Diese Etappe stellt eine alternative Streckenführung der WELTTOUR in Europa und Asien dar und erschließt den Weg nach China über Südeuropa und den Nahen Osten.

Auf direktem Weg geht es nach Übernahme der Motorräder Richtung Süd-Ost. Wir durchqueren die weniger bekannten Länder Europas, bevor wir die Kontinent verbindende Metropole Istanbul erreichen. Alleine Istanbul ist schon die Reise wert und unser Etappenziel auf dem Weg in den Fernen Osten. Selbstverständlich statten wir vorher noch die eindrucksvollen und bedeutenden Stätten wie Haiga Sophia, Blaue Moschee oder Cisterna Basilica einen Besuch ab.

Diese Liste berühmter Namen setzt sich während der nächsten Tage fort: Pergamon, Ephesos, Pamukkale, Kappadokien und einiges mehr. Wir besuchen Bauwerke, atmen Jahrtausende alte Geschichte und genießen unbeschreibliche Landschaften; zu Fuß, auf dem Motorrad oder auch während einer Ballonfahrt.

Nach dem wir die Maramara- und Ägäisregion mit ihren Küstenstraßen hinter uns gelassen haben, kurven wir durch das türkische Hinterland quer durch Zentral- und Ostanatolien und genießen Landschaften, welche dem typischen Türkeiurlauber verborgen bleiben. So erreichen wir den Vansee und den biblischen Berg Ararat.

Ziemlich sicher werden wir keine Überreste der Arche Noah finden, die Bedeutsamkeit der Region allerdings wird uns nicht verborgen bleiben.

Die Grenze zu Iran ist hier nicht weit und sobald wir diese hinter uns gelassen haben, reihen sich so einige Sehenswürdigkeiten und Denkmäler auf unserer weiteren Strecke Richtung Südosten. Isfahan mit seiner abwechslungsreichen Geschichte, deren wir anhand der vielen einzigartigen Bauwerke ansichtig werden, stellt einen geografischen Wendepunkt auf unserer Route dar. Von hier bewegen wir uns erstmals nach Norden, um Afghanistan und Pakistan zu umfahren.

Durch den Zentraliran und die Kavir-Wüste nähern wir uns einem der wenigen internationalen Grenzübergänge nach Turkmenistan. Hier warten Aschgabat sowie – mitten in der Karakum-Wüste gelegen – der Ort Derweze und das „Tor zur Hölle“ auf uns.

Usbekistan durchqueren wir entlang seiner südlichen Grenze. Von den imposanten Festungsanlagen in Xiva führt uns die Strecke über Buchara und Samarkand an die Ausläufer des Alaigebirges in die Grenzregion zu Tadschikistan. Pamir ist nicht mehr weit.

Nach einem Rasttag in Duschanbe, den wir für Sightseeing und die Wartung der Bikes nutzen, geht es auf einen der interessantesten Streckenabschnitte der Etappe: der Pamir-Highway. Die nächsten Tage werden uns mehr fordern als alle Tage bisher zusammen. Die durchschnittliche Höhe von 4.000 Metern, die Straßenverhältnisse, die infrastrukturellen Gegebenheiten – alles ist hier etwas extremer bzw. weniger ausgeprägt verfügbar. Das bleibt auch so bei unserem Kurzbesuch in Kirgisistan. In diesem wunderschönen Land, für das sich ein separater Besuch definitiv empfiehlt, liegt der Grenzübergang nach China sprichwörtlich um die Ecke. Jetzt sind es noch rund 6 Wochen bis Bangkok.

Und dann ist es soweit. Über einen der höchstgelegenen Grenzübergänge weltweit erreichen wir China. In Kashgar erhalten wir unsere Fahrzeugpapiere und dann geht es einige Tage entlang der zweitgrößten Sandwüste der Welt, während sich die Umgebung nur langsam unserer Idee von China annähert.

Wir fahren zu einem der tiefsten Landpunkte der Erde, wir erklimmen den westlichsten Ausläufer der Chinesischen Mauer und überqueren an einem Tag drei 4.000er Pässe, bevor wir die ehemalige chinesische Hauptstadt Xi´an erreichen. Hier endlich pulsiert China, wie wir es uns vorstellen. Die Natur wird grüner und tropischer. Wir besuchen religiöse, weltliche und natürliche Sehenswürdigkeiten, und wir kosten frisch gepflückte Mangos und andere exotische Früchte am Straßenrand. Dazwischen reiht sich Kurve an Kurve, endlos, täglich, und in Gegenden, die nur wenige Motorradfahrer erfahren werden.

Die Grenze zu Laos fällt wie ein Vorhang. Alles wirkt stiller und friedlicher und die Schönheit des Landes entfaltet sich von Tag zu Tag mehr. Städte wie Luang Prabang, Viang Vieng und auch die Hauptstadt Vientiane strahlen Herzlichkeit und Offenheit aus, die Strecken dazwischen erinnern uns durchaus an die Kurven der Alpen.

In Vientiane vollziehen wir den letzten Grenzübertritt und wechseln auf die linke Straßenseite nach Thailand. Unsere Strecke führt vorbei an unzähligen Tempeln und uralten Stätten. Beispielsweise besuchen wir die alte Hauptstadt Ayutthaya, bevor wir nach mehr als 19.000 Kilometern Bangkok erreichen.


Herausforderungen

  • Aufwändige bis abenteuerliche Grenzübertritte
  • Viele wüstenähnliche Gebiete fordern Offroad-Erfahrung und körperliche Fitness
  • Sehr unterschiedliche Kulturen erfordern die innere Bereitschaft, das Andersartige zuzulassen: Ernährung, Sprache, Schrift u.v.m. – diese Etappe hält die meisten Herausforderungen bereit
  • Die chinesischen Metropolen mit bis zu 17 Mio. Einwohnern, chaotischem Verkehr und einem konsequent anderen Verkehrsverhalten erfordern stete Aufmerksamkeit und Vorsicht
  • Linksverkehr in Thailand

Dein Expeditions-Fahrzeug

Grundsätzlich ist die Teilnahme an den Edelweiss Welttour-Etappen mit deinem eigenen Motorrad vorgesehen. Auf Anfrage können wir dir jedoch gerne ein Angebot für ein Mietmotorrad unterbreiten!


Karin und Gerhard aus dem Welttour-Management stehen dir gerne jederzeit für Fragen unter expedition@edelweissbike.com zur Verfügung!



Start/Ende: München / Bangkok
Nächster Flughafen: München / Bangkok
Tourdauer: 87 Tage, davon 85 Fahrtage
Strecke: Gesamtlänge: 17307-19547 km
Tagesetappen: 105-570 km
Übernachtung: Qualität, Einrichtung und Service werden sich bei den Hotelübernachtungen je nach Land und Ort erheblich unterscheiden. Unser Ziel ist die fixe Buchung aller Übernachtungen in 3-5-Sterne-Häusern. Dies wird jedoch nicht immer möglich sein. Dort, wo sich Fuchs und Hase – oder vielleicht auch Schakal und Kaninchen – gute Nacht sagen, könnte auch die eine oder andere Annehmlichkeit nicht verfügbar sein.
Rasttag: München
Sibiu (Hermannstadt)
Istanbul
Göreme
Täbris
Isfahan
Xiva
Samarkand
Duschanbe
Kashgar
Dunhuang
Xi´an
Chengdu
Lijiang
Luang Prabang
Bangkok
Highlights: Großglockner-Hochalpenstraße, Sibiu (Hermannstadt), Transfăgărășan (Transfogarascher Hochstraße), Istanbul, Ephesos, Göreme Nationalpark, Pamukkale , Tebriz, Mogao Höhlen, Chinesische Mauer, Xi´an, Terrakotta-Armee, Lijiang, "Tigersprungschlucht", Historischer Ayutthaya Park, Bangkok Stadt, Schwarze Kirche, Isfahan , Krater von Derweze, Seidenstraße, Pamir Highway, Osch (Osh), Xiva, Samarkand , Kawir - Wüste
Mindest­teilnehmer­zahl: 8
Bitte beachte Punkt 4.2. a) unserer AGBs zu Stornofristen seitens Edelweiss Bike Travel bei Nichterreichung der Mindestteilnehmeranzahl - Reisebedingungen

Tourpreise & Motorräder 2021

Inkludierte Leistungen

Preis für Fahrer im Doppelzimmer
Eigenes Bike
$ 39.260,-
Preis für Beifahrer im Doppelzimmer$ 21.820,-
Einzelzimmerzuschlag$ 6.890,-

Preise ab $ 39.260,-

pro Person

Inkludierte Leistungen

Motorradkategorie 0

Tourfinder

Tourenkalender

Karte

Tourtermine

01.08. - 26.10.2021

SCHWIERIGKEIT

 
 
 
 
 

FAHRZEIT/TAG

 
 
 
 
 

SIGHTSEEING

 
 
 
 
 
Expeditions-Van
A-B-Fahrt
Off-Road 2
Große Höhe
Hygiene / Gesundheitssystem
Abgelegene Gebiete
DIE WELTTOUR

Newsletter

Jetzt anmelden und unser E-Paper mit 10 der schönsten Motorradstraßen der Welt erhalten.

Edelweiss Bike Travel